Pressemeldungen

Love in the Digital Age: Havas veröffentlicht neuen Prosumer Report

Von der ewigen Liebe zum Tinderella Syndrom – Havas untersucht im neuen Prosumer Report welche Auswirkungen die Digitalisierung auf unser Liebesleben hat.

Der neue Prosumer Report der Havas Group, „Love in the Digital Age“, erläutert, wie sich Einstellungen zum Thema Liebe, Romantik und Beziehungen in einer Zeit verändern, in der die Suche nach Liebe immer öfters online stattfindet und Menschen zunehmend auf die Wissenschaft und Algorithmen anstatt auf ihr Herz vertrauen. Die Studie basiert auf einer Befragung von fast 17.500 Menschen ab 13 Jahren in 37 Ländern mit einem Schwerpunkt auf Prosumers, den führenden Influencern und Markttreibern, die Havas seit mehr als 15 Jahren begleitet.

„Wenn 80% der Prosumer glauben, dass Liebe ewig halten kann, stellt sich die Frage, wie wir die Diskrepanzen zwischen dieser märchenhaften Erwartung und der harten Realität unseres Liebesleben in der digitalen Welt bewältigen können“, Sagt Marianne Hurstel, Global Chief Strategy Officer bei Havas Creative. „Menschen suchen nach etwas, das immer unerreichbarer wird: Sie wollen sich nicht mit weniger zufrieden geben oder das romantische Ideal verpassen, das in Märchenbüchern und romantischen Filmen heraufbeschworen wird. Es steht viel auf dem Spiel, den Richtigen zu finden. Daher wird die Suche sehr ernst genommen: Mehr als 8 von 10 Prosumenten halten es für besser, sich die notwendige Zeit zu nehmen, um den richtigen Partner zu finden, anstatt sich zu früh auf jemanden festzulegen, mit dem sie möglicherweise nicht für immer zusammenbleiben. “

Zu den Key Insights der Studie gehören unter anderem:

Je größer der Einsatz, desto größer der Spielplatz: Das Internet und mobile Apps haben den Pool potenzieller Partner zu einem Meer von Möglichkeiten ausgebaut, was die Suche nach einem geeigneten Partner nicht einfacher gemacht hat. Rund die Hälfte der Prosumer glaubt, dass Dating für frühere Generationen einfacher war.

Von der ewigen Liebe zum ewigen Dating: Der Wunsch und der Druck, die wahre Liebe zu finden, machen die Suche endlos. Die Digitalisierung macht auch vor der Liebe keinen Halt und hat unsere Suche nach dieser revolutioniert:

  • Wir suchen in den sozialen Medien nach Liebe: 42% der Jugendlichen haben bereits auf Instagram geflirtet.
  • Wir setzen neue Technologien ein, um unsere Chancen zu maximieren, die große Liebe zu finden: 67% der Prosumer sind der Meinung, dass Dating-Apps gut sind, um einen Partner in gleichgesinnten Communities zu finden.
  • Wir erhöhen unsere Erwartungen an potenzielle Partner und passende Matches: 64% der Prosumer sagen, dass Dating-Apps die Auswahl der Personen, mit denen sie sich verabreden, verbessert haben.
  • Wir stehen immer unter Druck und suchen immer nach einer besseren Option: Fast 4 von 10 Prosumenten geben zu, dass sie sich manchmal fragen, ob sie einen besseren Partner finden können, obwohl sie bereits in einer Beziehung sind.

Sexmaschine: Die Menschen sind von ihrer sexuellen Leistung besessen und haben immer mehr Angst davor, dass sie die Erwartungen nicht erfüllen. In Folge dessen ist Sex zu einem sportlichen Ereignis geworden, für das die Menschen bereit sind, zu trainieren. Mehr als 4 von 10 Prosumenten wären bereit, ihre sexuellen Aktivitäten und Leistungen zu tracken, um Verbesserungen zu erzielen.

Tinderella-Syndrom: Wir ziehen das „Spiel“ dem „Ziel“ vor. Mehr als ein Drittel der Prosumer gibt zu, dass sie mehr daran interessiert sind ein „Match“ zu bekommen, als sich tatsächlich mit potenziellen Partnern zu treffen.

Folge deinem Herzen – oder doch einem Algorithmus? Da die Anzahl an potenziellen Dating Partnern immer größer wird, vertrauen immer mehr Menschen auf die Wissenschaft. Ungefähr 4 von 10 Prosumenten glauben, dass AI uns irgendwann sagen kann, ob wir wirklich verliebt und in einer dauerhaften Beziehung sind. Weitergehend möchten 34%, dass Dating-Apps DNA-Matches in ihre Analysen miteinbeziehen. Andere gehen eher geschäftlich vor und engagieren „Love Coaches“, um sich im digitalen Chaos des Online-Dating zurechtzufinden.

Wiedersehen mit dem Ex: Sechs von zehn Prosumenten sind sich einig, dass die digitale Kommunikation das Beenden einer Beziehung erleichtert hat. Es gibt jedoch eine Kehrseite: Fast die Hälfte der Prosumer gibt an, dass Social Media es so gut wie unmöglich gemacht hat, ihre früheren Beziehungen hinter sich zu lassen.

Liebe auf der ganzen Welt: Das „Spiel der Liebe“ hat weltweit unterschiedliche Regeln. Während einige Länder wie Frankreich immer noch das „Spiel der Liebe und des Zufalls“ spielen (70% vertrauen auf zufällige Begegnungen, um Liebe zu finden), betrachten es andere als Familienangelegenheit (78% der Saudi-Araber verlassen sich auf die Unterstützung ihrer Familien bei der Suche nach Liebe).

Weitere Informationen zu der Studie erhalten Sie hier.